What's in

What’s in? … Festival Bag

Hallo zusammen,

heute möchte ich euch meine Festival Packliste vorstellen. Hier könnt ihr nochmal nachlesen, was in der passenden Glossy Box dazu enthalten war.
Das erste Festival dieses Jahr wird Rock am Ring in Mendig. Jeder kennt es und ich freue mich schon sehr darauf ein paar Tage den „Assi“ raushängen zu lassen. Was das Line-Up und die Organisation angeht verkauft sich der Ring dieses Jahr leider weniger gut, aber das ist eine andere Geschichte.

Bild von Rock am Ring.com

Kommen wir zu meiner Liste:
Die Basics:
Ganz klar gehören hier Zelt, Campingstuhl, Isomatte und Schlafsack rein. Eben so die Basisbestandteile. Ich nehme immer gerne noch ein Kissen mit und so ein Iso Ding für unter meine Matte. Es kommt natürlich auch immer auf das Wetter an, ob man vielleicht noch eine Decke mitnimmt. Ich nehme zusätzlich eine Plane mit, für unter oder über das Zelt, falls es stark regnet. Letztes Jahr war ja bekanntlich – naja sagen wir sehr nass und die Isos sind uns wortwörtlich aus dem Zelt entgegen geschwommen. 
Die Kleidung:
Ja die Kleidung ist ja immer so eine Sache. Ich habe mich entschlossen so wenig wie möglich mitzunehmen, aber am Ende ist es doch wieder viel zu viel. Man muss Anfang Juni immer noch auf jedes Wetter vorbereitet sein und zur Zeit wechselt das Wetter ja auch ständig. Untergliedern werde ich das hier nochmal in Regen oder warme, Sommer Kleidung und nochmal Basic Kleidung.

Basics: Neben Socken nehme ich natürlich Unterwäsche und Bikinis mit. Bikinis lassen sich für meinen Geschmack bei heißem Wetter wesentlich besser tragen als normale Unterwäsche. Ein Paar Shirts und Bandshirts. Das klingt jetzt vielleicht viel, sind am Ende aber drei maximal vier Oberteile. Wirklich was zum wechseln packe ich nicht ein, dreckig wird ja sowieso alles.
Regen/warmes: Ich habe eine Tarnhose die ich bei kälterem oder Regenwetter anziehen kann. Für drunter nehme ich eine Leggings mit falls es mal „richtig“ kalt wird. Immer dabei natürlich eine schlichte Weste von H&M für abends, wenn es kühler wird, sowie einen dicken Pullover. Bei Regenwetter ist eine gute Regenjacke natürlich von Vorteil, ob ich die wirklich einpacke entscheidet sich allerdings spontan. Je weniger Gepäck, desto besser und natürlich auch weniger zu tragen. Als Schuhe packe ich „abgetragene“ Chelsea Boots ein, die ich schon letztes Jahr auf Festivals an hatte und für den normalen Gebrauch nicht mehr zu gebrauchen sind.
Sommer: Für die Hitze nehme ich natürlich Shorts mit, ein oder zwei Paar Jeansshorts und eine die richtig bequem ist. Unter den Shirts sind ein IronMaiden Bandshirt, natürlich mit Eddie drauf. Ein zerschnittenes JackDaniels Shirt wird dabei sein und mein klassisches weißes, das schon etwas verfärbt ist vom letzten Jahr. Auch wenn weiß natürlich keine optimale Farbe ist, trage ich sie auf Festivals am allerliebsten. Möglicherweise nehme ich noch ein weiteres mit, das wird sich aber noch zeigen. 
Das wars eigentlich auch schon an Kleidung, außer dass ich als zweites paar Schuhe noch weiße Chucks mitnehme, die ich sonst nie anziehe und von daher sehr geeignet sind. Ein paar wasserfeste Schuhe und eins für so.

Das diesjährige Line-Up von Rock am Ring.com

Essen und Getränke:

Hier dürfen natürlich die typischen Dosen Ravioli nicht fehlen. Nein Spaß – die Dosen finde ich persönlich eher unpraktisch, zu schwer und zu viel drin. Wir nehmen immer die 5-Minuten Nudelterrinen von Knorr oder Maggi mit, die sind schnell fertig und schmecken gut. Wasser aufkochen, rühren, essen. So ungefähr. Als kleine Snacks gibt es Panzerplatten, Müsliriegel, Milchbrötchen und Bifi’s. Panzerplatten kaufen wir im Asmc, eine Art Bundeswehr Laden. Die haben richtig viele Kalorien und man braucht nur wenige bis man sich wieder fit fühlt. Tendenziell esse ich aber in den paar Tagen immer wenig, da es mir immer zu warm ist.
Als Getränk darf viel Wasser natürlich nicht fehlen, als Nahrungsgrundlage sozusagen. Da ich  sehr anfällig für Kreislaufprobleme oder einen Sonnenstich bin, gehe ich kein Risiko ein dehydriert zu sein und im Sanitätszelt zu landen. Zusätzlich nehme ich gern Saft mit, in so kleinen Päckchen wie Capri Sonne, den kann man schön mischen oder eben so trinken. Natürlich gehört auch jede Menge Bier dazu. Auch Met (Honigwein) wird mit dabei sein, der dann aus einem Horn getrunken wird. Schnaps oder richtig harte Sachen trinke ich auf Festivals weniger gerne. Letztes Jahr hatte ich knapp 9 Liter Wasser dabei, das war allerdings eine wahnsinnige schlepperei, weswegen es diesmal  nur knapp vier  werden. Den Rest werde ich vorort von den Wasserstellen besorgen. Plastik Besteck, Becher und Strohhalme sind immer Pflicht. Sie sind leicht zu tragen, man kann sie nach dem Gebrauch entsorgen und muss sie nicht mehr zurück tragen.
Beauty Produkte:
Ganz ohne geht es natürlich nicht, trotzdem nehme ich nie Make-up, Lippenstift oder ähnliches mit. Völlig unnötig. Pflichtbestandteil sind bei mir Feuchttücher und Sagrotan. Nur für alle fälle und um morgens vielleicht mal das Gesicht zu reinigen. Dazu kommen noch ein kleines Deo, Sonnencreme, ein Labello, Haargummis und eine Bürste, vielleicht ein Trockenshampoo und Pflaster. Die am liebsten mit Kindermotiven. Für den Kater am morgen oder sonstige spontan Erkrankungen kommen bei mir zusätzlich noch Tabletten für alle Notfälle mit. Ich glaube, dass war auch schon so ziemlich alles. Wirklich nicht viel und langweilig.
Sonstiges

Zum Schluss sind es jede Menge Kleinigkeiten die noch dazu kommen:

Klebeband, Klopapier, Karren zum ziehen, Klebe Tattoos (ja im ernst), Tampons für alle Notfälle, Tempos, Korb, Kühltasche, noch mehr Bier, Mülltüten, Power Station, Topf, Campingkocher, Messer, Wasserkanister, kleine Tasche für das Konzertgelände, Hut oder sonstige Kopfbedeckung, Sonnenbrille, und und und. Es nimmt kein Ende, da könnte ich noch Unmengen mehr schreiben.
An alles denken wird man wohl nie und trotzdem wird jedes mal zu viel eingepackt. Es sammelt sich wirklich eine ganz Menge Zeug an, wovon man meistens nicht mal die Hälfte braucht. Montags gehen wir gerne noch Pfand sammeln bevor wir abreisen, so als kleine Tradition. Das Problem dabei: man muss es auch wieder zum Auto tragen.

Foto: Thomas Frey, ruhrnachrichten.de

So das war mein kleiner Überblick, was sich in meiner Festival Tasche befindet.
Was meint ihr, hab ich was vergessen und was würdet ihr mitnehmen? 
Advertisements

Ein Kommentar zu „What’s in? … Festival Bag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s